Sie sind hier: Gesund in Bockenheim
Zurück zu: Aktuell
Allgemein: Kontakt Impressum Datenschutzerklärung AGBs

Suchen nach:

Richtig satt werden

Wer hungrig ist, muss etwas essen. Wie lange wir jedoch danach satt sind, hängt von vielen Faktoren ab.

a) Kauen
Nahrung, die wir mehr kauen müssen, gibt uns eher ein Gefühl der Sättigung als Nahrung, die wir nur schlucken müssen. Die Kaubewegungen geben schon erste Signale ans Gehirn, dass bald Sättigung eintreten wird. Aber natürlich brauchen wir auch viel länger zum Essen, wenn wir gründlich kauen. Und dass Sättigung Zeit braucht, hat sich bei vielen schon herumgesprochen.

b) Volumen
Viele fühlen sich hungrig, wenn der Magen leer ist und satt wenn der Magen gut gefüllt ist. Diese Erkenntnis ist sehr wichtig für die schlanke Linie. Es ist also die Menge auf dem Teller, die ausschlaggebend ist, und nicht die Menge an enthaltenen Kalorien. Hier ist Gemüse Trumpf, um die Menge zu erhöhen ohne die Kalorienmenge deutlich zu erhöhen.

c) Ballaststoffe
Ballaststoffe sind unverdauliche Kohlenhydrate, die im Darm nicht abgebaut werden können und deshalb fast keine Energie liefern. Je größer der Anteil an Ballaststoffen, desto sättigender ist ein Lebensmittel. Denn Ballaststoffe sorgen für einen verzögerten Anstieg des Blutzuckerspiegels, da Glukose nur langsam freigesetzt wird. Der Körper ist also über Stunden ausreichend mit Energie versorgt und das Hungergefühl kommt nur langsam wieder.

d) Eiweiß
Lange hat man geglaubt, Fett sei der Nährstoff, der am besten sättigt. Tatsächlich fühlen wir uns nach einer großen Portion fettiger Pommes „pappsatt“. Aber dieses Völlegefühl ist keine wirkliche, langanhaltende Sättigung. Studien belegen, dass Eiweiß einen sehr guten Einfluss auf das Sättigungsgefühl hat. Wer schon zum Frühstück ausreichend Eiweiß isst, zum Beispiel durch einen Naturjoghurt, der dann gerne mit Haferflocken und frischem Obst kombiniert werden darf, fühlt sich den Tag über satter.

e) Zeit und Achtsamkeit
Sättigung braucht Zeit. Zum einen müssen Botenstoffe aus dem Darm im Gehirn „ankommen“, damit wir uns richtig satt fühlen. Zum anderen braucht es aber auch Zeit beim Essen, um sich am Ende satt und zufrieden zu fühlen. Wer sein Essen mit allen Sinnen genießt, fühlt sich am Ende zufriedener als jemand, der unachtsam schaufelt bis nichts mehr auf dem Teller ist.

Weitere Informationen unter www.gheuberger.wwcoach.de.

Abbildung: Gabriele Heuberger - Meine Ernährungstipps

Gehe zu: Auch mal Nein sagen Heißhunger, Gelüste, Lust-Hunger